Donnerstag, 21. November 2013

Anchorage Museum

Da ich ja nun in Alaska lebe und zugegebenermaßen recht wenig über diesen Staat weiß, dachte ich mir, dass es doch gar nicht so eine schlechte Idee wäre, mal das Museum in Anchorage zu besuchen. Also hab ich mich ganz neugierig auf den Weg gemacht um mehr über dieses schöne Land und seine Geschichte zu erfahren. Mit einer 3-jährigen im Schlepptau gestaltet sich die Sache allerdings etwas schwierig. So blieb mir leider nur wenig Zeit zu lesen und wir haben letztendlich mehr Zeit bei den Gemälden und der Lernen&Entdecken-Ecke für Kinder verbracht, als in der eigentlichen Austellung. Deswegen kann ich euch leider gar nicht so wirklich belehren, bei Wikipedia seid ihr wahrscheinlich besser aufgehoben. Ich habe mir aber fest vorgenommen auf jeden Fall nochmal in das Museum zu gehen, dann aber mit mehr Zeit!

video


Als erstes seht ihr mich in Zeitlupe und zurückspulend bei einem eleganten Sprung. Ich hoffe die Video Qualität ist einigermaßen akzeptabel ;-)




Es gab eine Austellung über Schuhe. Einfach unglaublich was die Menschen sich vor weiß nicht wie vielen hundert von Jahren sich schon ausgedacht haben, um ihre Füße  warm zu halten.  







 



Auf dem Bild kommt die Größe von diesem Tier leider nicht ansatzweise rüber... Von so einem will ich ganz sicher nicht überrascht werden!  Neben dem Bär waren auch noch andere Tiere ausgestellt. Außerdem gab es noch einen Mammutstoßzahn, der locker so groß war wie ich. Schwer zu glauben, dass hier tatsächlich mal so riesige Tiere gelebt haben!








                                                                                     



Ein Originalgetreues Stück der Trans-Alaska-Pipeline.Diese Pipeline befördert das Öl aus Prudhoe-Bay (N) nach Valdez (S) auf einer Strecke von fast 1300 km. Ein gigantischer Eingriff in die Natur.










Und nun kurz zur Kunst:
Wenns zum Malen und Zeichnen kommt bin ich leider nicht so begabt, deswegen bin ich von Kunst recht schnell fasziniert, weil es für mich einfach so unmöglich ist. Hier meine beiden Lieblingsbilder:



Ein Gemälde von Denali, würde ich mir sofort aufhängen!

                                                           Lernen&Entdecken-Ecke


Heißer Arsch...
Reilly hat sich an den Riesenseifenblasen versucht.
Mein wahres Gesicht..







Zusammenfassend kann ich sagen, dass mir das Museum wirklich gut gefallen hat (Und das sag ich nicht bei vielen Museen)! Am faszinierensten fand ich die Austellung über Kleidung und Lebensform der Urbevölkerung, es ist mir absolut schleierhaft wie sie schon damals die ganzen Werkzeuge und Hütten gemacht haben. In dieser Austellung durfte ich leider keine Bilder machen, aber ihr könnt mir glauben, dass es wirklich toll anzusehen war. Ich lebe wirklich in der Hoffnung, dass ich nochmal die Chance habe das Museum zu besuchen.

Bis die Tage,
Melina :-*
































Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen